Erster Energiesprong-Prototyp in Hannover: Bauteamvereinbarung unterzeichnet

Die Planungen für den ersten Energiesprong-Prototypen in Hannover gehen in die nächste Runde: Die Baugenossenschaft Oberricklingen und die B&O Gebäudetechnik Nord GmbH haben sich zu einem Bauteam zusammengeschlossen. Ziel ist es, in den nächsten Wochen weitere Details für die Energiesprong-Sanierung eines Mehrfamilienhauses zu erarbeiten, bevor es dann im Herbst konkret werden soll. Das Gebäude ist einer der ersten von mehreren bundesweit anstehenden Prototypen, die mit vorgefertigten Elementen mieterfreundlich auf NetZero-Standard saniert werden sollen.

Das Energiesprong-Bau- und Marktentwicklungsteam für Oberricklingen beim Kick-off in Hannover.

Die Bauteamvereinbarung wurde bei einem Kick-off-Treffen Anfang März in Hannover unterzeichnet, zu dem das Energiesprong-Marktentwicklungsteam eingeladen hatte. „Wir freuen uns, dass wir mit der Baugenossenschaft Oberricklingen und dem Bauunternehmen B&O engagierte Vorreiter gefunden haben, die unsere Vision – klimaneutrales, bezahlbares Wohnen für alle – teilen. Mit der Bauteamvereinbarung haben wir einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu einem der ersten Energiesprong-Prototypen in Deutschland geschafft“, so Uwe Bigalke, Leiter Marktentwicklungsteam bei der Deutschen Energie-Agentur (dena).

Ewald Ernst, Vorstand der Baugenossenschaft Oberricklingen, sagte: „Wir müssen unsere Gebäude zukunftsfähig machen, um dem Klimawandel etwas entgegenzusetzen. Daher haben wir bereits einige hocheffiziente Sanierungen durchgeführt. Die nächsten wollen wir nach dem Energiesprong-Prinzip machen.“ Dabei erhält Herr Ernst viel Rückenwind von Friedhelm Birth, Bauart Architekten: „Beim Energiesprong-Prinzip reizt uns vor allem der innovative Prozess und das Potential für die Zukunft. Bei dem anstehenden Projekt kommt bei uns noch eine weitere Besonderheit hinzu: Wir werden bei der Umsetzung großen Wert auf nachhaltige Materialien legen.“

Kian Giahi, Technischer Vertriebsleiter beim Bauunternehmen B&O, betonte: “Wir arbeiten schon seit einiger Zeit mit digitalen Prozessen und vorgefertigten Fassadenelementen. Die Umsetzung eines Energiesprong-Prototypen ist für uns der nächste Schritt in der Entwicklung eines breitenmarktfähigen NetZero-Sanierungsprodukts.“ Dieses Potenzial sieht auch Horst Glinka, Geschäftsführender Gesellschafter B&O: „Wir arbeiten in der Sanierung oft mit Wohnungsgenossenschaften zusammen. Für diese Gruppe bietet das Energiesprong-Prinzip mit der Kombination aus Bezahlbarkeit, schneller Umsetzung vor Ort und dem zukunftsfähigen Standard viele Vorteile. Mit dem Energiesprong-Prototypen in Hannover wollen wir Erfahrungen sammeln, die wir dann auf zahlreiche Gebäude übertragen könnten.“

Vom Prototyp zum Breitenmarkt

Energiesprong ist ein neuartiges Sanierungskonzept, das ursprünglich aus den Niederlanden stammt und dort bereits mehr als 4.500-mal umgesetzt wurde. Es steht für hohen Wohnkomfort, kurze Sanierungszeiten und ein innovatives Finanzierungsmodell. Ziel ist es, zukünftig warmmietenneutrale Sanierungen mit NetZero-Standard zu ermöglichen, nach denen Gebäude über das Jahr so viel Energie erzeugen, wie für Heizung, Warmwasser und Strom benötigt wird. Dafür setzt Energiesprong auf einen digitalisierten Sanierungsprozess, vorgefertigte Fassaden- und Dachelemente sowie integrierte Energiemodule.

Um dieses Sanierungsprinzip auf den deutschen Markt zu übertragen, werden in 2019/2020 bundesweit Prototypen mit rund 300 Wohneinheiten umgesetzt. Die Umsetzung der Prototypen wird eng durch das Energiesprong-Marktentwicklungsteam begleitet, das von der dena koordiniert wird. Gemeinsam mit den beteiligten Bau- und Wohnungsunternehmen werden die Erfahrungen ausgewertet und Empfehlungen für weitere Sanierungen abgeleitet, die den Breitenmarkt für kostengünstige, mieterfreundliche NetZero-Lösungen vorbereiten sollen.

Das dena-Projekt „Serielle Sanierung nach dem Energiesprong-Prinzip“ wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) finanziert und vom GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen unterstützt.